Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Konzert

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.05 Uhr
WDR 3 Mosaik

Mit Kornelia Bittmann Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten zur vollen Stunde WDR aktuell 07:50 Kirche in WDR 3 Pastor Heinz-Bernd Meurer, Velbert Choral

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.05 Uhr
WDR 3 Klassik Forum

Mit Wolfgang Sandberger George Enescu: Hora Unirei; Jacques Ammon, Klavier; Violine und Leitung: Daniel Hope Johann Sebastian Bach: Andante cantabile aus der Pastorale F-Dur, BWV 590; Luisa Imorde, Klavier Carl Philipp Emanuel Bach: Konzert A-Dur; Matt Haimovitz, Violoncello; English Chamber Orchestra, Leitung: Andrew Davis Stephen Heller: 3 Ständchen, op. 131; Andreas Meyer-Hermann, Klavier Maurice Ravel: Alborada del gracioso, aus "Miroirs"; Orchestre de Paris, Leitung: Josep Pons Edouard Lalo: Symphonie espagnole, op. 21; Renaud Capuçon, Violine; Orchestre de Paris, Leitung: Paavo Järvi Johannes Brahms: Ungarischer Tanz Nr. 18 D-Dur / Ungarischer Tanz Nr. 19 h-Moll / Ungarischer Tanz Nr. 20 e-Moll / Ungarischer Tanz Nr. 21 e-Moll, aus "Ungarische Tänze Nr. 1-21"; Yaara Tal und Andreas Groethuysen, Klavier Johann Strauß: Künstlerleben, op. 316, Walzer; Wiener Philharmoniker, Leitung: Mariss Jansons Richard Strauss: Ein Heldenleben, op. 40, Tondichtung; Göteborgs Symfoniker, Leitung: Kent Nagano Ludwig van Beethoven: 11 Bagatellen, op. 119; Grigory Sokolov, Klavier Gioacchino Rossini: Kavatine des Figaro "Largo al factotum", aus der Oper "Il barbiere di Siviglia"; Alexander Pankov, Bayan

12.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um zwölf

12.10 Uhr
WDR 3 Kultur am Mittag

Mit Katja Schwiglewski Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Lunchkonzert

Mit Katja Schwiglewski

14.45 Uhr
WDR 3 Lesezeichen

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Tonart

Mit Nicolas Tribes Darin: zur vollen Stunde WDR aktuell

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

2. Dezember 1946 - Der Geburtstag des Modeschöpfers Gianni Versace Von Andrea Klasen Gianni Versace führte der Welt vor, wie wenig Stoff nötig ist, um eine Frau anzukleiden. Bei seinen Entwürfen, so sagten viele, dächte man sowieso eher ans Ausziehen als ans Anziehen. Versace liebte es, auf der schmalen Kammlinie zwischen Geschmack und Anstößigkeit zu wandeln, er zelebrierte die Übertreibung, goldene Nieten, Gliederketten, Schnallen, bunte Prints, große Muster, Lackstilettos, und überall prangte die Medusa, die er in sein Firmenlogo mit einarbeitete. Gianni Versace, der am 2. Dezember 1946 als Sohn einer einfachen Schneiderin im süditalienischen Kalabrien geboren wurde, machte in den 80ern als Modeschöpfer eine märchenhafte Karriere. Versace lebte wie ein Fürst der Renaissance, sammelte Kunst und Antiquitäten, entwarf Bühnenkostüme und erfand die Supermodels. Der "couturier flamboyant" war ein Arbeitstier und großzügig seinen Freunden gegenüber. Im Juli 1997 wurde der Italiener vor seiner Villa in Miami Beach von einem Serienmörder erschossen. Sein Tod machte ihn endgültig unsterblich.

18.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um sechs

18.10 Uhr
WDR 3 Resonanzen

Mit Sascha Ziehn Aktuelles aus der Kultur

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

Orwells Remington (4/4) Von David Z. Mairowitz und Philine Velhagen Auf der Suche nach Orwells Schreibmaschine Regie: die Autor:innen Produktion: WDR 2021

19.35 Uhr
WDR 3 Foyer

Einstimmung auf das WDR 3 Konzert Das "WDR 3 Foyer" weckt die Vorfreude auf das anschließende Konzert. Unsere Konzertmoderatoren sind bereits vor Ort, plaudern mit Künstlern oder Konzertbesuchern und präsentieren eine interessante und abwechslungsreiche Musikauswahl.

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Konzert

Mit Johannes Zink Stefan Heuckes Praetorius Projekt 2021 Zeitgenössische Verneigung vor einem Meister des Frühbarock - der Komponist Stefan Heucke ehrt Michael Praetorius zum doppelten Gedenkjahr mit einem Uraufführungsprojekt. Die Vorfahren des Komponisten und Musikgelehrten Michael Praetorius waren wohl Dorfvorsteher, sein eigentlicher Familienname ist Schulteis. Ehrbar, aber fürs Komponistengeschäft etwas zu altbacken. Das lateinische Praetorius bedeutete in etwa dasselbe, klang aber gelehrter und ordentlicher. Überhaupt Ordnung: Fein säuberlich sortiert sind Praetorius' Geburts- und Sterbedaten: zwischen dem 15. Februar 1571 und dem 15. Februar 1621 liegt seine auf den Tag genau 50jährige Lebensspanne. 2021 ist also zugleich Praetorius' 450. Geburtstag zu feiern und an seinen 400. Todestag zu erinnern. Der Bochumer Komponist Stefan Heucke darf sich das Verdienst zuschreiben, Praetorius in diesem besonderen Jahr mit einem großen Kompositionsprojekt gewürdigt zu haben. Sich selbst und 22 komponierenden Kolleginnen und Kollegen hat Heucke die Bedeutung des barocken Altmeisters nochmal ins Bewusstsein gerufen. Die 23 entstandenen Hommagen werden von sieben Pianist*innen uraufgeführt. Mit Uraufführungen von Jörg Birkenkötter, Michael Gees, Lutz-Werner Hesse, Stefan Heucke, Gilad Hochman, Dorothea Hofmann, Alexandr Iradyan, Rainer M. Klaas, Jona Kümper, Johannes Marks, Gilead Mishory, Andreas Pieper, Martin Pohl-Hesse, Edward Rushton, Brigitte Schäfer-Schwartze, Enjott Schneider, Wolfgang-Andreas Schultz, Gerhard Stäbler, Martin Stadtfeld, Michael Töpel, Marc L. Vogler und Ludger Vollmer Aufnahme aus dem Kulturraum Melanchthonkirche, Bochum

22.00 Uhr
WDR aktuell

22.04 Uhr
WDR 3 Jazz & World

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.03 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme von: Bayerischer Rundfunk Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert C-Dur, KV 467; Andrew Tyson; Bamberger Symphoniker, Leitung: Benjamin Haemhouts Adrien François Servais: Fantaisie et Variations brillantes sur la Valse de Schubert, op. 4; Wen-Sinn Yang, Violoncello; Münchner Rundfunkorchester, Leitung: Terje Mikkelsen Robert Schumann: Introduktion und Allegro appassionato G-Dur, op. 92; Wilhelm Kempff, Klavier; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Rafael Kubelik Anton Bruckner: Te Deum C-Dur; Susan Anthony, Sopran; Marianne Rorholm, Alt; Donald Kaasch, Tenor; René Pape, Bass; Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Wolfgang Sawallisch Witold Lutoslawski: Konzert für Orchester; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Leitung: Mariss Jansons ab 02:03: Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 82 C-Dur "Der Bär"; Zürcher Kammerorchester, Leitung: Roger Norrington Isaac Albéniz: 6 kleine Walzer, op. 25; Guillermo González, Klavier William Perry: Six Title Themes in Search of a Movie; Helen Kearns, Gesang; RTÉ National Symphony Orchestra, Leitung: Paul Phillips Franz Liszt: Scherzo und Marsch; Nikolaj Demidenko, Klavier Ferruccio Busoni: Suite aus "Die Brautwahl", op. 45; BBC Philharmonic Manchester, Leitung: Neeme Järvi ab 04:03: William Herschel: Sinfonie Nr. 8 c-Moll; London Mozart Players, Leitung: Matthias Bamert Henryk Wieniawski: Violinkonzert Nr. 2 d-Moll, op. 22; Benjamin Schmid; Wroclaw Philharmonic Orchestra, Leitung: Daniel Raiskin Louis Moreau Gottschalk: Hercule, op. 88; Philip Martin, Klavier Georg Friedrich Händel: Harfenkonzert B-Dur; Nicanor Zabaleta; Orchestre de Chambre Paul Kuentz, Leitung: Paul Kuentz ab 05:03: Michael Haydn: Sinfonie Nr. 35 G-Dur; Deutsche Kammerakademie Neuss, Leitung: Johannes Goritzki Antonio Lolli: Andante aus dem Violinkonzert C-Dur, op. 2a,2; Giuliano Carmignola; Venice Baroque Orchestra, Leitung: Andrea Marcon Johan Halvorsen: Bergensiana; Philharmonisches Orchester Bergen, Leitung: Neeme Järvi Johannes Brahms: Auswahl aus "Ungarische Tänze"; Martin Fröst, Klarinette; Australian Chamber Orchestra, Leitung: Richard Tognetti Pietro Locatelli: Concerto grosso D-Dur, op. 1,5; Europa Galante, Leitung: Fabio Biondi Carl Czerny: Polonaise aus dem Klavierkonzert F-Dur, op. 28; Tasmanian Symphony Orchestra, Solist und Leitung: Howard Shelley Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell